/

Auch ins kleinste Auenland passt eine Hobbithöhle...

 

glückliches Federvieh

Es geisterte schon länger die Idee von eigenen Hühnern bei meiner Frau im Kopf herum. Aber im Herbst 2017 haben wir uns dann tatsächlich welche gekauft. Es galt jedoch erst mal heraus zu finden was für Hühner wir wolten. Man glaubt ja gar nicht wieviele unterschiedliche Rasen es gibt wenn man sich noch nie mit dem Thema beschäftigt hat...

Wir wollten Hühner die so gut wie nie und auf keinen Fall hoch fliegen würden, da wir nur einen 1 m Staketenzaun um unseren Garten haben. Ausserdem sollten sie eine gesunde Mischung zwischen Eier-Legrate und Kochtof-Gewicht haben. Das schränkte die Auswahl zumindest einigermaßen ein. Es blieben die Rassen Cochin, Wyandotten, Brahma, Jersey Giants und Orpingtons übrig (sicher gibt es noch ein paar mehr die diese Kritereien erfüllen, aber als Anfänger hatte ich erstmal nur die auf dem Schirm). Letztendlich fanden sich in der Nähe einige schwarze Orpingtons die wir dann nach ca. 1 Woche Stallbau-Phase auch kauften.

Ursprünglich hatten wir an 5 Hühner und 1 Hahn gedacht. Aber schnell stellte sich heraus dass der ein oder andere Nachbar vom Gekrähe des Hahnes nicht so begeistert war. Und da uns ein freundschaftliches Verhältnis zu unseren lieben Nachbarn wichtiger war als ein Hahn, wurde dieser nach kurzem Gastaufenthalt wieder dem Züchter zurück gegeben. (Auch wenn es uns sehr leid tat, da er wahrscheinlich nach "Sibieren" (Tiefkühler) umziehen musste...)

Letztlich haben wir bei uns 3 schwarze und 3 silber-schwarz-gebänderte Orpington-Damen aufgenommen, die hier nun frei im Garten rumlaufen und fleißig Eier legen dürfen.

Orpington-Hühner

Nach einigen Tagen des Eingewöhnens haben sich nun auch die Kaninchen an die neuen Mitbewohner gewöhnt und fressen nun zusammen mt den Hühnern im Garten Gras

gemeinsames Grasen im Garten



Nachdem sich ende Januar eine Henne entschlossen hatte zu Glucken, haben wir überlegt ob wir sie lassen oder doch lieber auf wärmeres Frühlingswetter warten wollen.

Da wir aber unsicher waren ob später nochmal eine Henne glucken würde und wir aber unbedingt Nachwuchs großziehen wollten, haben wir sie machen lassen.

Zunächst hatten wir ihr Gipseier untergeschoben, die wir später dann durch 10 Bruteier ersetzt haben.

Und so kam der Tag dass 21 Tage später 2 Küken geschlüpft waren. Leider waren alle anderen Eier nichts geworden, sodass wir uns entschlossen noch 4 Küken dazu zu kaufen. Also nahmen wir der Glucke die restlichen Eier weg und schoben ihr die Küken unters Gefieder.

Anfangs erstaunt über soviel Wuselei nahm die Glucke die Neuankömmlinge ohne zu murren unter ihre Fittiche.

Hier ein paar Imressionen unserer Küken + Glucke




Update 8.4.2018: Inzwischen sind unsere Küken bereits 7 wochen alt und schon in allem sehr eigenständig und vor allem sind sie groß geworden...

Leider haben es nicht alle Küken bis hierhin geschafft. Unsr einzigstes braunes Küken, welches mal wie die "Mama" ausgesehen hätte, ist leider von einer Katze entführt und schwer verwundet worden. Wir haben es einige Stunden später zwar beim Nachbarn im Garten gefunden, aber leider war das rechte Bein so schwer verletzt dass es nie wieder hätte laufen können.

Die Bisswunden haben wir so gut es ging versorgt und es erholte sich von Tag zu Tag mehr, aber das Bein blieb immer nach hinten ausgestreckt. Wir vermuten, dass das Kniegelenk ein Problem hatte oder eine Sehne gerissen war. Nach wenigen Tagen mussten wir es leider erlösen da es in seinem Zustand nie wieder in die Gruppe hätte integriert werden können (Hühner sind da leider sehr grausam und picken verletzte Artgenossen tot.) Das Küken zu erlösen war das schlimmste was ich in den letzten 20 Jahren tun musste ...Ruhe in Frieden :´-(


Inzwischen sind einige Monate vergangen und die Hühner sind wie wild gewachsen. es ist nun ende Juni und sie sind nun genauso groß wie die Alt-Hennen, auch wenn sie noch keine Eier legen. Der ein oder andere Hahn versucht sich im Krähen, aber noch können sie nicht überzeugen. Das ist auch gut so, denn sobald die Hähne richtig loslegen, müssen sie leider gehen...auf die ein oder andere Weise...

Und so begab es sich dass just die Frau von der ich die 4 Küken gekauft hatte, Interesse an 2 der silber-schwarz-gesäumten Hennen hatte. Beim Abholen gefiel ihr dann auch der Splash-farbene Hahn, der, wie sich herausstellte, eines der Küken war, welches wir bei ihr im Februar gekauft hatten :-D

Sie hat ihn mitgenommen und wir sind froh dass er weiterleben darf und nicht in "Sibirien" (Kühltruhe) landet.